Asylnetz Zollernalbkreis

Sozialkaufhaus Zollernalb e.V. „DOMIZIELE“

14. Mai 2018

Aus Anlass der ersten drei Monate Arbeit des ehrenamtlichen Teams für Bedürftige im Zollernalbkreis. 100 Tage – am Ende dieses Zeitraums wird in der großen Politik gerne Bilanz nach einem Beginn oder Neustart gezogen. Das wollen wir von Team DOMIZIEL, dem Sozialkaufhaus Zollernalb e.V., auch tun.

Mit einer gut besuchten Eröffnungsveranstaltung am 19. Januar ging es furios los und wir selbst waren von der großen Resonanz sowohl bei den Möbelspendern als auch bei den Kunden überrascht. Neben der Freude darüber, eine große Lücke für die sozial Benachteiligten im ZAK gefüllt zu haben, gab es oft auch Hektik und Anspannung bei der Bewältigung der komplexen Abläufe. Während einer wohl verdienten Osterpause konnten wir einiges „glatt“ ziehen und sind nun wieder frisch am Werk. Einige (gerundete) Zahlen über diese ersten drei Monate, die für sich sprechen und die Leistung aller im Team belegen:

Über 800 Spender haben Möbel zur Verfügung gestellt, die in mindestens 1000 Fahrten begutachtet und abgeholt wurden (das waren insgesamt mindestens 12.000 km im Zollernalbkreis)! Diese Möbel haben fast 300 Kunden kostengünstig erwerben können.

Unsere Kunden aus dem Kreis, die ihre Bedürftigkeit vor ihrem Einkauf auf unterschiedliche Art nachweisen müssen („Tafel“-Ausweis, Wohngeldbescheid u.a.) haben oft kleinere Wohnungen, das Sozialamt, Agentur für Arbeit und das Jobcenter setzen in diesem Bereich strikte Vorgaben über die Größe des Wohnraums). Selbst die kleinen Preise für eine Sitzgruppe oder einen Tisch und vier Stühle bedeuten bei dem knappen Budget, das sich aus den Regelsätzen ergibt, für die Käufer im Domiziel eine große Investition. Aus diesem Grunde werden nur zeitgemäße und sehr gut erhaltene Möbelstücke angenommen und nachgefragt. Zum Glück hat die große Mehrzahl der Möbelspender dies erkannt und wir wurden bisher selten mit einem Entrümpler oder Wohnungsauflöser verwechselt (die es im Bereich der sozialen Organisationen ja auch gibt). Alle Ehrenamtlichen, die im Domiziel-Team tätig sind, tun dies in ihrer Freizeit und unentgeltlich – selbst die Fahrkosten tragen sie selbst. Unterstützt werden sie von Zwei- Euro-Kräften, die durch diese Arbeit wieder für den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Eine große und sehr wichtige Stütze sind auch die vielen Flüchtlinge, die uns bei unserer Arbeit im Domiziel und vor allem bei der Abholung der Möbel unterstützen, fast alle neben ihrem Sprachkurs in ihrer Freizeit. Wenn wir Fotos von den Möbelstücken erhalten sehen wir sie uns fast immer vorher vor Ort an und klären dabei auch ab, wie sie zu transportieren sind. Wir sind froh wenn die Möbel vom Spender abgebaut werden können, was uns die Aufgabe sehr erleichtert. In einem zweiten Schritt holen wir dann am vereinbarten Termin die Möbel ab und bringen sie nach Frommern ins Sozialkaufhaus, wo sie dann für den Verkauf an die Kunden vorbereitet werden. Unsere Kunden werden in erster Linie gebeten, die Abholung und den Aufbau der Möbel selbst zu organisieren. In Ausnahmefällen liefern wir im Zollernalbkreis gegen eine geringe Gebühr auch aus, diesen Service können wir mit unserem Team aus Ehrenamtlichen nur in geringem Maße stemmen. Die Preise für die Möbel decken unsere Kosten nicht. Das DOMIZIEL betreibt den Lieferwagen (Kraftstoff, Versicherung und Steuern …). Die Räumlichkeiten sind gemietet – und auch wenn diese im Verhältnis günstig ist, muss die Miete aufgebracht werden. Nach den großzügigen Spenden von Privatpersonen und Einrichtungen zu Beginn der Arbeit wurde uns eine einmalige Unterstützung durch die Stadt Balingen in Höhe von 2.500 EUR für zukünftige Investitionen in Aussicht gestellt. Darüber hinaus gibt es bisher keine öffentliche Unterstützung für das Sozialkaufhaus. Deshalb freuen wir uns über jeden weiteren Spender, der diese wichtige Arbeit im Zollernalbkreis unterstützen möchte.

Eine gute Gelegenheit wäre dafür die Crowdfunding Plattform der Volksbank. Für jede Spende ab 5 Euro, die über diese Plattform eingeht, werden wir von der Volksbank mit der gleichen Summe noch einmal gefördert. Also 100 Euro Spende über die Plattform bedeuten für uns 200 Euro für unseren neuen Transporter. https://vobahoba.viele-schaffen-mehr.de/sozialkaufhaus  Unsere Wünsche für die nächsten x-mal 100 Tage? Wir können jede Spende gut gebrauchen, egal ob groß oder klein. Auch über weitere ehrenamtliche Helfer würde sich das Domiziel-Team sehr freuen.

Jede Mithilfe ist mehr als willkommen, denn sowohl der Kaufhausbetrieb zu den regulären Öffnungszeiten als auch die ganzen Arbeiten im Hintergrund sind sehr personalintensiv. Es gibt immer viel zu tun: Möbel abholen und im Kaufhaus aufbauen und umräumen, Kunden beim Einkauf zu begleiten und und und…

Balingen, den 19.4.2018

Beitrag von Oliver Otte, im Namen des Domiziel-Teams