Asylnetz Zollernalbkreis

Sozialkaufhaus in Balingen öffnet die Pforten

29. Januar 2018

 „Haben Sie schon Mal ein Sozialkaufhaus gegründet? Wir auch nicht!“, sagt Nathalie Hahn mit einem Lachen. „Aber es hat alles geklappt“, ergänzt ihr Mitstreiter Peter Blechmann. Und wie: Am Freitag ist das Sozialkaufhaus Zollern­alb mit dem Namen „Domiziel“ in Frommern eröffnet worden. Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen-Frommern. Rund 90 Gäste waren von Hahn und Blechmann, den treibenden Kräften hinter der Einrichtung, zu diesem Anlass in die frisch renovierten Verkaufsräume der früheren Möbelfabrik Erhard eingeladen worden. Vor Ort konnte sich jeder selbst ein Bild von den bereits gespendeten Möbeln und Haushaltsgegenständen machen, die von den ehrenamtlichen Mitarbeitern schön aufbereitet und dem Anlass entsprechend dekoriert wurden.

„Das Sozialkaufhaus ist ein wichtiges Zeichen: Die Schwächeren werden nicht vergessen“, sagte die CDU-Landtagsabgeordnete und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, die den Posten der Schirmherrin für das Sozialkaufhaus Zollernalb übernimmt. „Neben dem Kleiderladen des Deutschen Roten Kreuzes und dem Tafelladen mit Lebensmitteln ist das Sozialkaufhaus eine weitere wichtige Ergänzung des sozialen Netzes im Zollernalbkreis“, fügte sie hinzu.

Hoffmeister-Kraut spendete indes nicht nur warme Worte: Sie wolle selbst Mitglied des Fördervereins des Sozialkaufhauses Zollernalb werden und die Einrichtung sowie deren Macher dadurch unterstützen. „Denn das Ehrenamt ist eine der wichtigsten Säulen unserer Gesellschaft, ohne die es viele solcher sozialen Einrichtungen wie diese nicht geben würde“, so Hoffmeister-Kraut.

Zur Einweihung gab es noch andere gute Nachrichten: 13 333 Euro spendete die Lebenshilfe Zollernalb dem Sozialkaufhaus als Startkapital. Weitere 5000 Euro überreichte die Volksbank Hohenzollern-Balingen, 500 Euro spendete die „#ImLändle“-Bloggerin Petra Nann. „Wir freuen uns wirklich sehr über jede Spende“, sagte Nathalie Hahn. „Auch natürlich über alle anderen, die wir schon bekommen haben: zum Beispiel 4000 Euro vom LionsClub, 20 000 Euro von der Sparkassen Stiftung und den Erlös aus der Engelaktion, durch den wir das Sozialkaufhaus erst in Angriff nehmen konnten“, so Hahn weiter.

Kaum hatte das Sozialkaufhaus seine Türen geöffnet, gab es bereits eine neue Ankündigung: „Bei unseren momentanen Verkaufsraum- und Lagersituation soll es nicht bleiben“, sagte Peter Blechmann. „Wir haben inzwischen so viele Möbel und Haushaltsgegenstände gesammelt, dass wir unsere Räumlichkeiten jetzt schon vergrößern wollen, indem wir bei Frau Erhard noch mehr anmieten wollen“, fuhr er fort. „Ja, ich sehe schon, dass Sie noch mehr Platz brauchen. Das bekommen wir alles hin“, sicherte die Vermieterin zu.

(von Jennifer Merk, Schwarzwälder Bote vom 19.01.2018)

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone